Fairtrade-Gemeinde

    Seit Oktober 2012 ist Nordwalde Fair Trade Gemeinde.

    Fair-Trade-Towns/Gemeinden haben es sich zur Aufgabe gemacht:

    • Fairen Handel auf kommunaler Ebene zu fördern
    • alle interessierten Gemeindemitglieder, die Kirchen, die Politik, die Vereine und die Gewerbetreibenden im Ort zu vernetzen

    Mehr Infos zur Auszeichnung Fair Trade Towns unter www.fairtrade-towns.de

    Fair Trade in Deutschland


    Immer mehr Bürger und Bürgerinnen wollen Produkte kaufen und konsumieren, die unter gerechten Arbeits- und Sozialbedingungen hergestellt und gehandelt werden und darüber hinaus auch noch umweltverträglich produziert wurden. 
    "Fair Trade" unterstützt nachhaltig die Produzenten im globalen Süden, indem Preise über Weltmarktniveau gezahlt werden, in Bildung investiert und ausbeuterische Kinderarbeit verboten wird. Die Menschen werden dahingehend unterstützt, aus eigener Kraft die Armut zu überwinden. Fairer Handel ist auch aktiver Klimaschutz, denn er hilft Treibhausgasemissionen in den Ländern des globalen Südens zu reduzieren, fördert klimafreundliche Produktionsweisen und unterstützt Produzentenorganisationen bei der Anpassung an die Klimaveränderungen, von deren Auswirkungen die Menschen im globalen Süden bereits stark betroffen sind.

    www.fairtrade-deutschland.de

    Faire Woche und Arbeitskreis Faire Woche in Nordwalde


    Nordwalde beteiligt sich seit 2005 an der jährlich stattfindenden bundesweiten "Fairen Woche“ (www.faire-woche.de), die unter Beteiligung der Nordwalder Vereine, Verbände, Institutionen und Kirchen von einer lokalen Steuerungsgruppe – dem Arbeitskreis Faire Woche – geplant wird. Vertreten im Arbeitskreis sind Aktive aus der evangelischen und katholischen Kirche, von den Schulen, der Werbegemeinschaft, aus der Bürgerschaft sowie das Klimaschutzmanagement der Gemeinde Nordwalde.

    Alle Informationen zur aktuellen Fairen Woche und zum Programm finden Sie unter Aktuelles auf der Homepage der Gemeinde Nordwalde.

    Ansprechpartnerin für den Arbeitskreis ist Elisabeth Paßlick.

    Auch der Kreis Steinfurt ist Fairtrade-Kreis und engagiert sich für fairen Handel. Zu den Aktivitäten finden Sie hier weitere Informationen. www.kreis-steinfurt.de 

    Aktivitäten des Arbeitskreises Faire Woche

    Bereits seit 2005 organisiert der Arbeitskreis die Fairen Wochen in Nordwalde gemeinsam mit vielen Aktiven aus der Ortsgemeinschaft. Daneben ist der Arbeitskreis noch mit verschiedenen Aktionen und bei Veranstaltungen vor Ort aktiv:

    • Faire Frühstücke
    • EineWeltCafé
    • Fairtrade-Rosenaktion zum Muttertag
    • Fairer Stand beim Nordwalder Weihnachtsmarkt
    • Aktionen für den „Plastiktütenfreien Kreis Steinfurt“
    • Vortragsabende zum Fairen Handel
    • Unterstützung der Fairtrade School und der Zertifizierung von Fairen Kitas

    Der Arbeitskreis Faire Woche (2019, es fehlen: Gerlinde Bonaus, Peter Herbeck; kleines Bild: Vera Edeling, Klimaschutzmanagerin)

    Fairtrade School und Faire Kitas in Nordwalde


    Die Kardinal-von-Galen-Gesamtschule ist „Fairtrade-School“! Für Schülerinnen und Schüler wie Lehrerinnen und Lehrer werden fair gehandelte Produkte im Schulalltag angeboten, zudem finden gemeinsam organisierte Aktionen mit fair gehandelten Produkten des Fairen Cafés und Veranstaltungen zur Fairen Woche statt.

    Seit Oktober 2019 trägt die Kita Wichernwald den Titel „Faire Kita“! Die Kita bearbeitet mit den Kindern neben Nachhaltigkeitsthemen wie Biodiversität, gesunde Ernährung, Klima und Energie auch die Themen EineWelt und Fairer Handel (Bildung für nachhaltige Entwicklung). Daneben werden gemeinsame Aktionen, wie bspw. Faire Frühstücke, mit den Kindern und ihren Eltern organisiert. Auch die weiteren Kitas vor Ort befinden sich derzeit im Bewerbungsprozess um die Auszeichnung „Faire Kita“.

    Faire Produkte in Nordwalde kaufen und verkaufen


    Eine Reihe Nordwalder Betriebe aus Gastronomie, Handwerk und Dienstleistung haben Produkte aus dem Fairen Handel in ihr Angebot aufgenommen.

    Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich ebenfalls zu beteiligen.

    Um Informationen zur Fairen Woche und den weiteren Aktivitäten des Arbeitskreises zu erhalten, lassen Sie sich gerne unter folgender E-Mailadresse in den E-Mailverteiler aufnehmen:

    / Rundfunkbeitrag - Befreiung beantragen

    Leistungsbeschreibung

    Wenn Sie staatliche Sozialleistungen beziehen, können Sie sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Das Gleiche gilt für taubblinde Menschen und Empfänger von Blindenhilfe.

    Verfahrensablauf

    Die Befreiung vom Rundfunkbeitrag müssen Sie bei der zuständigen Stelle schriftlich beantragen. Verwenden Sie hierfür das vorgeschriebene Formular.
    Sie erhalten es

    • bei Städten,
    • bei Gemeinden,
    • bei den zuständigen Behörden und
    • im Internet.

    Das Internet-Formular können Sie Online ausfüllen. Drucken Sie dieses am Ende des Eingabeprozesses aus und unterschreiben Sie es. Legen Sie die erforderlichen Nachweise bei und schicken Sie Ihre Unterlagen über den Postweg an die zuständige Stelle.

    Voraussetzungen

    • Sie empfangen staatliche Sozialleistungen, wie zum Beispiel:
      • Arbeitslosengeld II
      • Sozialhilfe
      • BAföG
      • Grundsicherung
    • oder Sie sind taubblind
    • oder empfangen Blindenhilfe.

    Hinweise:

    Eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag können Sie als besonderer Härtefall beantragen, wenn Sie keine Sozialleistungen erhalten, weil Ihre Einkünfte die jeweilige Bedarfsgrenze um weniger als EUR 17,50 überschreiten.
    Sind Sie von der Beitragspflicht befreit, so erstreckt sich die Befreiung innerhalb der Wohnung auch auf Ihre Ehefrau oder Ihren Ehemann. Das gleiche gilt für Ihre eingetragene Lebenspartnerin oder Ihren eingetragenen Lebenspartner.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • bei Empfang von Sozialleistungen
      • Nachweis über den Bezug einer der genannten Sozialleistungen im Original (Bewilligungsbescheid oder Bescheinigung des Sozialleistungsträgers)
    • bei Taubblindheit:
      • aktuelle ärztliche Bescheinigung über die Taubblindheit im Original oder
      • Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „Bl“ und „Gl“ oder
      • Bescheinigung des Versorgungsamtes über den Grad der Hör- und Sehbehinderung
    • bei Empfang von Blindenhilfe
      • aktueller Bewilligungsbescheid oder Bescheinigung der Behörde über den Bezug von Leistungen nach § 72 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) oder §27d Bundesversorgungsgesetz (BVG)
    • bei Härtefällen
      • den Ablehnungsbescheid des Sozialleistungsträgers bei geringfügiger Überschreitung der Einkommensgrenze als besonderer Härtefall
    • bedarfsweise weitere Nachweise

    Wenn Sie den Bewilligungsbescheid im Original einsenden, kennzeichnen Sie diesen bitte mit dem Wort „Original”. Andernfalls kann es sein, dass Sie ihn nicht zurückerhalten, da alle eingehende Post nach der digitalen Archivierung vernichtet wird.
    Die Bescheinigung der Behörde oder des Leistungsträgers erhalten Sie nicht zurück. Den Schwerbehindertenausweis im Original müssen Sie nicht kennzeichnen. Diesen erhalten Sie unaufgefordert zurück.

    Welche Gebühren fallen an?

    Antragsverfahren und Prüfung: keine

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Sie müssen den Antrag auf Befreiung innerhalb von zwei Monaten, nachdem der Bewilligungsbescheid ausgestellt wurde, einreichen.

    Sie erhalten die Befreiung ab dem Ersten des Monats, der im Bewilligungsbescheid als Leistungsbeginn genannt ist.

    Bearbeitungsdauer

    Die Befreiung erfolgt frühestens zu Beginn des auf die Antragstellung folgenden Monats.

    Rechtsgrundlage

    § 4 Abs. 1 RBStV

    Anträge / Formulare

    Was sollte ich noch wissen?

    Der Rundfunkbeitrag hat zum 1. Januar 2013 die Rundfunkgebühr abgelöst.

    Urheber

    SWR

    Zuständige Mitarbeiter

    Zugeordnete Abteilungen

    Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen.
    Ok, ich willige in die Verwendung von Cookies ein.